Mehr Ansichten

DVWK-M 243 - Schadstoffbelastung (1997)


DVWK Merkblatt 243 - 1997 Schadstoffbelastung Sickerwasser



Zunehmende Besorgnisse über die Folgen der atmogenen Stoffeinträge für die Beschaffenheit der Sicker- und nachfolgend der Grundwässer - und damit für die Ressourcen der Trinkwassergewinnung - haben Fragen nach dem aktuellen Stand und der weiteren Entwicklung des chemischen Zustands von Boden und oberflächennahem Gesteinsuntergrund, d.h. der die Beschaffenheit des Sickerwassers prägenden Zone aufgeworfen. Waldstandorte erfordern hierbei eine eigene Betrachtungsweise, da sie in der Regel stärker als andere Landnutzungsformen durch luftbürtige Einträge belastet werden, zudem von Haus aus weniger gepuffert sind und obendrein keine regelmäßige Düngung und Pestizidanwendung erfahren. Besonders aus dem letztgenannten Grunde werden sie als Trinkwassergewinnungsgebiete gegenüber landwirtschaftlich genutzten Flächen geschätzt. Zu bedenken ist hierbei jedoch, daß bis weit in die Geschichte zurückreichende anthropogene Einwirkungen zu anhaltenden, in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigten Veränderungen der Waldböden geführt haben. Sie äußern sich insbesondere als Standortinstabilität in Form sich wandelnder Stoffbestände. Infolgedessen gelten zustandsbeschreibende Daten prinzipiell nur für den Zeitraum ihrer Erhebung. Dieses sowie die Notwendigkeit, neuartige Zustandsformen und Entwicklungsabläufe zu erfassen und dabei den Kenntnisfortschritt zu berücksichtigen, prägt einer Methodenbeschreibung das Siegel der Fortschreibungsbedürftigkeit auf. Maßgeblich war deswegen das Bemühen, den vorliegenden Kenntnisstand im Sinne einer ganzheitlichen, das Ökosystem "Hydrologisches Einzugsgebiet" umfassenden Betrachtungsweise auf den jeweils aktuellen stofflichen Zustand der Böden und des oberflächennahen Gesteinsuntergrundes anzuwenden. Unabhängig davon waren die mit den in Frage kommenden Methoden verbundenen technischen Erfordernisse zu berücksichtigen. Ein wesentliches Anliegen hierbei war die Verknüpfung boden- und geohydrologischer Verfahren, wobei als Kernfrage gelten kann, ob sich in Zusammensetzung und Dynamik der Abflüsse aus Quellen und in Vorflutern die im Boden und oberflächennahen Untergrund ablaufenden Prozesse widerspiegeln und sich auf diesem Wege Stoffumsatzmuster ableiten lassen. Der so abgesteckte inhaltliche Schwerpunkt des vorliegenden Merkblattes orientierte sich an den Erfahrungen und Ergebnissen des "Salmtal-Projektes", das im Auftrag des Rheinland-Pfälzischen Ministeriums für Umwelt unter dem Titel "Erfassung der Versauerungsfront und Erarbeitung eines Prognosemodells im Einzugsgebiet der Salm" im Sinne einer Fallstudie im bewaldeten Teil des Einzugsgebiets (Buntsandstein) der Salm/Eifel vom Institut für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen wahrgenommen wurde. Die inhaltliche Gestaltung des Merkblattes oblag dem Arbeitskreis "Fallstudie Salmtal" des Fachausschusses 1.8 "Wald und Wasser" im DVWK, der das Projekt begleitete. Er setzte sich aus Vertretern verschiedener Disziplinen zusammen und hat seine Aufgabe darin gesehen, die Zwischenergebnisse gemäß dem derzeitigen Kenntnisstand zu bewerten, das Untersuchungskonzept entsprechend fortzuschreiben, möglichst allgemeingültige Leit- und Modellvorstellungen zu entwickeln sowie die eingesetzten Methoden zu überprüfen und aufeinander (im interdisziplinären Sinne) abzustimmen. Der Entwicklungsstand der so entstandenen Methodik (Untersuchungsverfahren, Anlagen, Einrichtungen und Betriebsweisen) sowie der zugehörigen Auswertungsverfahren wird nachstehend beschrieben, um sie zur Anwendung in der Praxis zu empfehlen.


Verlag: DWA
Ausgabe: 01/1997
ISBN Print: 978-3-935067-89-8
Format: A4
Seitenzahl: 63

27,50 €
inkl. MwSt.

ODER
Beschreibung

Details

DVWK Merkblatt 243 - 1997 Schadstoffbelastung Sickerwasser
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Vorschau PDF DVWK_M_243_1997.pdf
Sprache DE
Abbildung A4

Ausgehend von Ihrer Auswahl könnten Sie auch an den folgenden Artikeln interessiert sein: